Willkommen in Wildau
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Ein Händchen für Rundungen

Sportler
Nicklas Fritze
Telefon:0 33 75/50 22 53

Stark im Tor, clever auf der Bahn

Stand: März 2017

Das richtige Händchen für Rundungen muss man haben! Ein junger Wildauer ist darin so firm, dass er damit nach deutschlandweiten Erfolgen jetzt sogar europaweit Aufsehen erregen möchte!

Nicklas Fritze gelang es bereits mit 14 Jahren Deutscher Meister im Bowling zu werden. Seitdem gilt der Wildauer in Deutschland als eine der großen Nachwuchshoffnungen in diesem aus den USA stammenden Sport. „Ich bin seit zwei Jahren im deutschen Nationalkader, zusammen mit nur fünf weiteren Spielern in meiner Altersklasse“, berichtet der mittlerweile 16-Jährige. Sein nächstes Ziel nach diesen Erfolgen ist es, 2018 an der Europameisterschaft teilzunehmen.

Stark im Tor
Nicklas Fritze kann aber weit mehr, als mit der schweren Kugel die zehn 20 Meter entfernten Pin genannten Kegel flachzulegen. Er ist außerdem firm darin, runde Bälle gekonnt einzufangen. Dies macht er in seinem weiteren Lieblingssport, dem Handball. Mit ihm als Torwart gelang es den von Erfolgstrainer Sven Brade geführten Jung-Handballern von Wildau, in die Oberklasse aufzusteigen. So spielt die Jugendmannschaft in der Ostsee-Spree-Liga, dank Bowlingstar Nicklas Fritze im Tor.

Entscheidung naht
Doch ob das weiter so bleibt, ist eher unsicher: „Ich bin jeden Werktag auf einer anderen Bowlingbahn üben. Daneben möchte ich in drei Jahren mein Abitur auf der Paul Dessau Gesamtschule in Zeuthen machen. Da fehlt mir immer mehr die Zeit für Handball“, bedauert Nicklas Fritze. Dabei hatte er damit seine sportliche Karriere als erst Fünfjähriger begonnen. „Ich war am Anfang Feldspieler, aber die Tätigkeit im Tor reizte mich mehr. Dort ist man ganz auf sich alleine gestellt. Da kann die Mannschaft noch so gut sein, wenn der Torwart versagt, geht das Spiel verloren“, erläutert er den Anreiz.

Allein verantwortlich
Allein auf sich gestellt ist er ebenso beim Bowling. Diese runde Karriere verdankt er übrigens weiblichen Rundungen. „Mein Vater Guido Fritze hatte mich mal zum Bowling ins A10 Center mitgenommen. Da sprach mich ein Mädchen an, ob ich das nicht im Verein fortführen und intensivieren möchte. Ich sagte zu. Seitdem lässt mich die Faszination an diesem Sport nicht mehr los. Das Mädchen war dann allerdings nicht mehr da“, blickt Nicklas Fritze zurück! Pech für ihn, denn dem Wildauer mit soviel Fingerspitzengefühl für Rundungen ist das private Glück in Form des anderen Geschlechts bisher versagt geblieben: „Schule und zwei intensiv durch­geführte Sportarten nehmen soviel Zeit weg, dass ich weder andere Hobbys machen kann noch Zeit für eine Freundin hätte“, gibt er Einblick. Doch in drei Jahren möchte er ja mit dem Abitur fertig sein, dann gibt es große Hoffnungen für die Damenwelt, sich einen gefragten Sportstar angeln zu können!